Skip to main content

Rollentrainer Test: Elite Turbo Muin Smart B+

 

Das ist mein erster Test eines Direct Mount Rollentrainers, meine bisherigen Erfahrungen habe ich mit klassischen Rollentrainern gemacht. Die Unterschiede zwischen einem klassischen Rollentrainer, einer Freien Rolle und einem Direct Mount Trainer könnt ihr in diesem Rollentrainer Ratgeber nachlesen.

In diesem Artikel beantworte ich folgende Fragen.

Für wen eignet sich der Elite Direct Mount Rollentrainer?
Was kann der Muin Smart B+?
Was kann die App MY E-Training von Elite in Verbindung mit dem Elite Muin Smart B+?

Für alle die nicht den ganzen Artikel lesen wollen, beginne ich mit einer Zusammenfassung und meinem Fazit.

Achtung: Den Elite Turbo Muin gibt es in zwei Ausführungen:

  1. Turbo Muin Smart B+ mit integrierter Schnittstelle zur Datenübertragung für Bluetooth und ANT+
  2. Turbo Muin ohne Schnittstelle zur Trainingsapp. Die Schnittstelle lässt sich mit dem Elite Misuro B+ Sensor nachrüsten.

Unterscheiden kann man die Rollentrainer an der Farbe der Standfüße. Rote Standfüße hat der Muin B+ mit Bluetooth und ANT+, das Modell Turbo Muin ohne Schnittstelle hat schwarze Standfüße.
Getestet habe ich den Elite Turbo Muin Smart B+ mit Bluetooth und ANT+ Schnittstelle.
Für den Rollentrainer Test nutzte ich die Elite Trainingsapp MY E-TRAINING in Verbindung mit einem iPad, einem iPhone 6 und einem Polar Bluetooth Brustgurt.

Rollentrainer Test: Elite Turbo Muin Smart B+ Zusammenfassung

Test Elite Turbo Muin Smart B+ Rollentrainer Direct Mount

Die Fahrradkette treibt den Elite Turbo Muin direkt an, ohne Hinterrad.

 

Der Elite Turbo Muin in meinem Rollentrainer Test war einfach zu montieren. Es gibt zwei Varianten zum einen für Räder mit Schnellspanner und für Räder mit Steckachse.

Großer Vorteil das Rad wird ohne Hinterrad an den Rollentrainer montiert. Dadurch gibt es keinen durchrutschenden Reifen, keinen Reifenverschleiß und auch keine Abrollgeräusche. Der Elite Turbo Muin gehört dadurch zu den leiseren Vertretern seiner Art, da hauptsächlich die Laufgeräusche der Kette zu hören sind. Der Rollentrainer hat keinen Stromanschluss der Tretwiderstand wird über die Gangschaltung und die Trittfrequenz automatisch angepasst. Das bedeutet je stärker man Tritt, desto höher wird der Widerstand.

Wenn Du einen stabilen und leisen Rollentrainer suchst, ohne elektronischen Schnickschnack, solltest Du den Elite Turbo-Muin-Smart B+ auf jeden Fall in die engere Auswahl nehmen. Von mir bekommt der Elite Direct Mount Trainer auf jeden Fall für sein Preis-Leistungsverhältnis und das sehr gute Fahrgefühl eine Kaufempfehlung.

Hier kannst Du den Elite Turbo Muin Smart B+ direkt bei Amazon kaufen.

 

Für wen und für welches Training eignet sich der Direct Mount Rollentrainer von Elite

Der Elite-Turbo-Muin eignet sich für Hobbysportler genauso wie für ambitionierte Radrennfahrer. Der Einsatzbereich reicht vom Aufwärmen vor Radrennen bis zum Wintertraining mit HIT-Intervallen, langem Grundlagentraining oder intensivem Sprint- und Krafttraining.
Dank der Bremsleistung von über 1000 Watt bei einer Geschwindigkeit von 40 km/h ist der
Rollentrainer ideal für Trainingseinheiten mit hohem Krafteinsatz, und für die Kombination aus Kraft und Kadenz bei Sprintintervallen.
Obwohl die Leistungsmessung integriert ist, hat der Elite Turbo Muin keinen Stromanschluss was einem vor allem vor Rennen das Warmfahren vereinfacht.
Da der Rollentrainer ohne Hinterrad genutzt wird, ist es auch, egal ob ein Rennrad, Mountainbike oder Crossbike zum Einsatz kommt.

Wer wie ich kein Ferienhaus im warmen Süden hat, hadert oft mit den Trainingsbedingungen in unseren nasskalten Wintermonaten. Um das Radtraining im Winter nicht zu sehr zu vernachlässigen, bietet sich das Training auf dem Elite-Turbo-Muin Rollentrainer an. Im Gegensatz zu einem Indoor Cycle braucht der Rollentrainer, wenn er im Sommer nicht genutzt wird, wenig platz. Ein weiterer Vorteil zu einem Indoor Cycle ist, dass man auf seinem gewohnten Bike sitzt und dies nicht noch aufwändig an seine Sitzposition anpassen muss.

Stärken Elite Rollentrainer

  • leiser als klassische Rollentrainer
  • keine Stromversorgung notwendig
  • geringer Platzbedarf
  • gewohnte Sitzposition
  • natürliches Fahrgefühl
  • Bluetooth und ANT+ Verbindung
  • trainieren mit Realvideo
  • erstellen von eignen Strecken

Schwächen Elite Turbo Muin

  • Kassette (Ritzel) nicht im Lieferumfang
  • App zeigt nur Trainingsdaten an kann den Rollentrainer nicht steuern
  • für Hinterbauten mit Steckachsen wird ein anderes Modell benötigt
  • Campagnolo Fahrer müssen noch einen Rotor (Freilauf) kaufen

 

Für welche Fahrradtypen ist der Direct Mount Rollentrainer geeignet

Testanordnung Elite Turbo Muin Smart B+ mit Scott Addict Racebike

Achtung: Den Elite Turbo Muin gibt es für Fahrräder mit 5 Millimeter Schnellspannachse und einer Einbaubreite von 130 und 135 Millimeter. Passend für Rennräder, Triathlon Bikes, Crossbikes und Mountainbikes mit klassischem Schnellspanner und Shimano Freilauf.

Räder mit Campagnolo Schaltung benötigen einen anderen Rotor (Freilaufkörper). Dieser ist als Zubehör erhältlich.

Für Mountainbikes oder Cycle Cross Bikes mit Steckachsen in den Maßen 10 und 12 Millimeter und einer Einbaubreite von 135 bis 150 Millimeter benötigst du eine andere Version des Elite Turbo Muin Smart B+.

Der Rollentrainer in diesem Test ist die Version für 5 Millimeter Schnellspanner und einem Einbaumaß von 130 und 135 Millimeter. Getestet habe ich mit einem Scott Addict LTD Carbonrennrad und einem Fitnessbike der Marke Eigenbau.

Achtung: Das Ritzelpaket ist nicht im Lieferumfang enthalten. Je nach Schaltungshersteller und Anzahl der Gänge, 9, 10 oder 11-fach, muß noch eine passende Kassette (Ritzelpaket) gekauft werden.

Aufbau und Transport

Für den Aufbau benötigt man einen 13er Gabelschlüssel, einen Kreuzschlitzschraubendreher und einen 4er und 5er Innensechskantschlüssel.
Rennradfahrer mit Campagnolo Schaltung brauchen einen Campa Freilaufkörper der mit etwa 50 € zu Buche schlägt.
Wenn der Rotor (Freilauf) von Shimano auf Campagnolo geändert werden muss, ist noch ein 17er Gabelschlüssel notwendig. Um die Zahnkranzkassette zu montieren, wird ein HG Kassettenabzieher benötigt. Wurde der Rotor auf Campagnolo umgebaut, wird ein Kassettenabzieher für Campagnolo Zahnkränze benötigt.

Wenn man sich an die Anleitung hält, ist die Montage in maximal 15 Minuten erledigt.

Um das vordere Standbein für den Transport einklappen zu können, wird die vordere 5er Innensechskantschraube entfernt und das Standbein nach hinten geklappt.

Klappfunktion des Elite Turbo Muin

Das vordere Standbein lässt sich einklappen.

 

 

Montage des Fahrrades in der Schnellspanner Version

Öffnen der Rennradbremse am Exzenter

Öffnen der Rennradbremse am Exzenter um das Hinterrad für den Test auszubauen.

Um das Fahrrad zu montieren, muss zuerst das Hinterrad ausgebaut werden.
Bei konventionellen Bremsen mit Seilzug werden diese geöffnet. Beim Mountainbike hängt man dazu den Seilzug aus, beim Rennrad gibt es einen Exzenter, den man einfach umklappt, wie zum Beispiel bei Shimano Rennradbremsen oder den man am Bremshebel freigibt wie bei Campagnolo.

Bei Rädern mit Scheibenbremsen muss nichts geöffnet oder ausgehängt werden. Allerdings sollte zwischen die Bremsbeläge eine Transportsicherung oder ein Stück Pappe geklemmt werden. Dadurch wird verhindert, dass die Bremsbeläge beim versehentlichen ziehen am Bremshebel, da die Bremsscheibe fehlt, herausfallen oder die Bremsbeläge aneinander anliegen und man später das Hinterrad mit der Bremsscheibe nicht mehr einsetzen kann.

Am einfachsten lässt sich das Hinterrad ein- und ausbauen, wenn man auf das kleinste Ritzel, den größten Gang hinten, schaltet. Bevor das Rennrad montiert wird, steckt man das Distanzstück, für die Einstellung der Einbaubreite, auf der gegenüberliegenden Seite des Zahnkranzes, über die Achse. Danach wird d er Schnellspanner montiert.

Montage eines Rennrades mit einer Hinterbaubreite von 130 MillimeterWird ein Rennrad mit einer Hinterbaubreite von 130 Millimeter eingebaut kommt das Distanzstück nach außen wie auf dem Foto abgebildet.
Bei Hinterbaubreiten von 135 Millimeter kommt das Distanzstück nach innen.

Nun legt man die Kette für die Montage auf das kleinste Ritzel des Rollentrainers und setzt dann den Hinterbau auf die Achse des Rollentrainers. Danach wird der Schnellspanner geschlossen.
Der Schnellspanner muss so fest geschlossen sein, dass sich der Hinterbau des Rades im Rollentrainer nicht bewegen lässt.
Überprüfe danach ob die Schaltung richtig funktioniert. Sollte dies nicht der Fall sein muss die Schaltung justiert werden.
Für diesen Rollentrainer Test musste ich die Schaltung nicht neu einstellen, denn durch die richtige Montage der mitgelieferten Distanzringe hat alle gepasst.

Achtung: Überprüfe vor dem Kauf eines Rollentrainers ob der Fahrradhersteller Dein Fahrrad für die Benutzung auf einem Rollentrainer freigegeben hat. Da sonst unter Umständen die Garantie für Deinen Rahmen erlischt.

 

Praxistest: Das Fahrgefühl

Das Fahrgefühl kommt dem Fahren auf der Straße schon sehr nahe. Durch die Fluid Technologie in Verbindung mit dem großen Schwungrad (5,9 kg) steigt der Bremswiderstand progressiv zur erbrachten Leistung an. Das fühlt sich ähnlich an wie das Fahren am Berg oder das Beschleunigen in der Ebene. Ungewöhnlich beim Losfahren ist ein Plätschern im Gehäuse inneren das sich aber verliert, sobald man die Trittfrequenz erhöht.

Der Rollentrainer steht nicht zuletzt wegen seinem Eigengewicht von 17,6 kg sehr sicher und erlaubt dadurch auch das Fahren im Wiegetritt und natürlich auch Sprints.

 

Geräuschentwicklung des Turbo MUIN Smart B+

Wie bereits erwähnt, gibt es ein leises Plätschern beim Losfahren. Hat man erst einmal seine normale Trittfrequenz erreicht, ist davon nichts mehr zu hören.
Der Elite Turbo Muin im Test erreichte bei einer Geschwindigkeit von 30 Kilometer mit etwa 250 Watt eine Lautstärke von 67 Dezibel. Das entspricht etwa einem Fernseher in Zimmerlautstärke.
Damit kann man auch in einem Mehrfamilienhaus trainieren, ohne die Nachbarn zu stören.

Installation und Funktionen der MY E-Training App

Die App findet Ihr im Google Play Store für Android oder im App Store für iOS und kann kostenlos heruntergeladen werden. Käufer eines neuen Turbo Muin SmartB+ erhalten einen Aktivierungscode mit dem Sie die App das erste Jahr kostenfrei nutzen können, danach werden 9,99€ an Nutzungsgebühr pro Jahr fällig.

Nach der Installation werden einige Parameter abgefragt, wie Sprache, Gewicht Alter usw. womit dann die Herzfrequenzzonen berechnet werden. Die maximale Herzfrequenz und die Herzfrequenzzonen können aber auch manuell eingegeben werden.
Danach wird der richtige Rollentrainer aus einer Liste ausgesucht und der Sensortyp, ANT+ oder Bluetooth, ausgewählt.
Dann kommt eine Aufforderung zum Treten, damit sich der Trainer mit der App verbinden kann.

Hat sich der Trainer mit der App verbunden, kommt ein Hinweis das der Widerstand sich in Zusammenhang mit der Geschwindigkeit verändert. Der Widerstand kann nicht über die App geändert werden, sondern muss vom Fahrer über die Schaltung oder die Trittfrequenz angepasst werden.

Danach kommt die Aufforderung den Brustgurt zur Herzfrequenzmessung anzuziehen, damit der Puls angezeigt werden kann. Zuletzt muss man noch den Radumfang in Millimeter eingeben, und dann ist der Turbo Muin Smart B+ konfiguriert und startklar für das Training. Die Daten werden nur einmal eingegeben.

Startbildschirm und Programmauswahl

1. Startbildschirm der App MY E-Training 2. Vorinstallierte Programme 3. Beispiel Programm 9

 

Training mit der App MY E-TRAINING

Wen man die App mit einem Tablet oder Smartphone verwenden will braucht man meist noch eine Halterung um das Gerät darauf zu befestigen. Smartphone Halter für das Fahrrad gibt es viele. Für das Tablet gibt es bisher nur wenige Halterungen. Deshalb benutze ich den Notenständer meiner Frau als Ablage für das Tablet. Die Firma Tacx bietet mittlerweile einen Cycletrainer Halter für die gängigsten Tablets an.

Die App bietet verschiedenen Trainingsprogramme. Unter dem Button Training gibt es den „Stufen Modus“ mit dem ich normal trainieren kann und der die Trainingsdaten anzeigt.
Unter dem „Programm Modus“ finden sich 10 vordefinierte Trainingsprogramme.
Unter dem Button Video finden sich die Untergruppen Realvideo, Myrealvideo, Bereit fürs Training, Download und eine Chronologische Download Liste.
Mit dem Button Realvideos findest Du Videos, die Du für 14,99 € downloaden und nachfahren kannst.

In der Rubrik Myrealvideo gibt es kostenfreie Videos die von anderen Nutzern hochgeladen wurden. Alle anderen Buttons sind selbst erklärend.
Mit der Funktion GPS aufnehmen kann man seine eignen Strecken beim Training aufnehmen und später zu Hause auf dem Rollentrainer nachfahren.

Mit der Funktion Rennen mit Karte kann ich eignen Strecken erstellen oder Importieren und diese dann nachfahren.
Mit dem Trainings Test kann ich einen einfachen Leistungstest durchführen.
Unter dem Reiter Historie sind alle Trainingseinheiten aufgezeichnet und abrufbar.

1. Auswahl kostenloser Videos MYREALVIDEO 2. Videoanzeige mit den Trainingsdaten 3. Streckenplanung mit der Funktion „Rennen mit Karte“

Wichtig: Die App zeigt nur die Daten, Geschwindigkeit, Leistung, Herzfrequenz und Trittfrequenz an, kann aber den Rollentrainer nicht steuern, dadurch gibt es keine Möglichkeit für ein automatisches puls- oder wattgesteuertes Trainingsprogramm.

Ein konstantes Training in vorgegebenen Puls- oder Wattbereichen ist nur bedingt möglich da sich die Wattleistung bei Veränderung der Trittfrequenz oder beim Schalten in andere Gänge verändert.

Beispiel: Möchte ich mit einer 80er Trittfrequenz und 250 Watt trainieren kann es sein, dass ich in einem Gang bei 260 Watt trainiere, schalte ich dann einen Gang herunter liegt meine Leistung bei 240 Watt.

Alternative Modelle mit direktem Antrieb

Elite Kura Smart B + Rollentrainer

ab 609,00 € 705,97 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
PreisvergleichBei kaufen*
Tacx Fahrrad Heimtrainer NEO Smart, T-2800

1.273,04 € 1.649,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
PreisvergleichBei kaufen*
Elite Drivo Rollentrainer

ab 1.119,94 € 1.156,68 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
PreisvergleichBei kaufen*

Zubehör für den Elite Turbo Muin

Um Schweißflecken auf dem Boden zu verhindern und die Geräusche noch etwas zu dämpfen ist eine Bodenschutzmatte sinnvoll.
Wer öfter mal den Rollentrainer mitnimmt um außer Haus zu trainieren oder um sich vor Wettkämpfen warm zu fahren sollte sich am besten die passende Tasche für den Elite Muin kaufen.
Ein Gelblock fürs Vorderrad gleicht den Höhenunterschied zum Hinterbau aus und stabilisiert zusätzlich das Vorderrad.
Wer über Bluetooth sein Tablet oder Smartphone zur Trainingssteuerung nutzt, sollte einen Bluetooth Brustgurt für die Pulsmessung haben.
Die Firma Tacx hat eine Tablethalterung für Rollentrainer im Programm die am Lenker montiert werden kann.
Rennräder mit Campagnolo Schaltung brauchen auf jeden Fall einen neuen Rotor (Freilauf) für Campagnolo

 

 

Pflegetipps

Radtraining in geschlossenen Räumen ist sehr schweißtreibend, deshalb sollte nach dem Training der Rollentrainer und das Fahrrad mit einem feuchten Tuch und milder Seife abgewischt werden.

 

Vorsicht Verletzungsgefahr für kleine Kinder und Haustiere

Vorsicht Verletzungsgefahr

Sicherheitshinweise

 

Da die Kette und Ritzel frei zugänglich sind und sich im Training schnell drehen, besteht für kleine Kinder und Haustiere eine erhebliche Verletzungsgefahr.

 

 

Abmessungen und Gewichte

Montiert mit Zahnkranz wiegt der Elite Turbo Muin Smart B+ 17,6 Kilogramm.
Aufgebaut ist der Rollentrainer 59 cm lang, 57 cm breit und an der höchsten Stelle 48 cm hoch.

 

Bei Amazon erfährst Du mehr über den aktuellen Preis und  die Lieferfähigkeit des Elite Turbo Muin.

Wenn Ihr Fragen zum Elite-Turbo-Muin oder zu einem anderen Rollentrainer, Ergometer oder Indoor Cycle habt könnt Ihr diese gerne unten in den Kommentaren stellen oder Ihr schreibt mir eine Mail an: hallo@ergometer-test.eu

Und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Training und bleibt gesund.

Armin


Kommentare


Michael Krämer 13. November 2017 um 10:14

Hallo Armin, das ist ein sehr interessanter Bericht. Ich habe mir in diesem Jahr auch den Turbo Muin zugelegt und mit dem Misuro b+ nachgerüstet. Allerdings habe ich ziemliche Probleme mit der Einstellung. Die Werte die an die App übertragen werden, halte ich für falsch, denn ca 21 km/h bei einer Leistung von 220 Watt ist doch ziemlich unrealistisch oder (Trittfrequenz 85 upm)
Vielleicht hast du ja einen Lösungsansatz für mich

Gruß
Michael

Antworten
Ergometer & Heimtrainer

Ergometer & Heimtrainer 13. November 2017 um 15:28

Hallo Michael,
schau mal nach ob Misuro B+ richtig konfiguriert ist. Ich hänge Dir mal den Text aus der Anleitung an.

„Für den Einsatz des Misuro B+ Sensor mit einer nicht-Elite-APP oder anderem Device/Fahrradcomputer, muss der Umfang der Trainer-Rolle und nicht des Rades eingegeben werden, da der Sensor am Trainer angebracht ist. Durch die My E-training-App wird Ihr Rollentrainer eingestellt, danach richten Sie die Dimension der Rolle ein oder den Radumfang gemäß Spalte “Radeinstellung”. Der jeweils korrekte Umfang kann aus der obigen Tabelle entnommen werden. Rollentrainer bei denen „Radumfang“ angegeben ist, benötigt die Eingabe des Radumfanges. Für die Rollentrainer mit Blinklichtanzahl 11-12-13-14 ergibt sich der Einstellwert aus dem Radumfang geteilt durch den in der entsprechenden Spalte angeführten Wert.
Beispiel 1: Real Turbo Muin Anzahl Blinklichter →10 Radumfang = 2070mm Einstellwert = 2070mm
Beispiel 2: Real Turbo Muin B+ Anzahl Blinklichter → 11 Radumfang = 2070mm Der Einstellwert für diesen Rollentrainer ergibt sich aus dem Radumfang geteilt durch den in der entsprechenden Spalte angeführten Wert. Einstellwert = 2070:17,6 = 117,6 →118

Der Umfang der Rolle von den verschiedenen Trainer ist in der Montageanleitung angeführt. Eine falsche Einstellung des Umfanges führt zu fehlerhaften Geschwindigkeitswerten und folglich weichen auch alle anderen Werte ab.

Hier ist der Link mit der Tabelle und der Anleitung: http://www.elite-it.com/sites/default/files/download/attachments/elite_1510_0910_manuale_misuro_b_rev03_low.pdf

Viele Grüße Armin

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen